Empfohlen April 5, 2022

Warum Deutschland im europäischen Fintech-Wettlauf noch führend sein kann

By: Jasper Ehrhardt

Im Rennen um Europas führende Fintech-Hauptstadt ist London der Schrittmacher - mit deutlichem Vorsprung vor seinen Konkurrenten. Zweiter im Rennen ist Berlin. Als größter Markt in der EU konnte sich Deutschland 2021 über 2,6 Milliarden Investitionen in Fintech freuen, verglichen mit 1,8 Milliarden in Frankreich.

Deutschland wird voraussichtlich vor Frankreich bleiben. Die lebhafte Fintech-Startup-Szene, deren Zentrum in Berlin liegt, zieht internationale Top-Talente an, nicht nur wegen der hohen Akzeptanz der englischen Sprache (der gemeinsamen Sprache für grenzüberschreitende Zahlungen), sondern auch wegen der gründungsfreundlichen Gesetze und der Stabilität innerhalb der Eurozone. Damit einher geht eine Flut von VC-Investitionen, die Fintech und Insurtech zu den größten Empfängern von VC-Investitionen in Deutschland gemacht haben.

Deutschland und Frankreich, ein enges Rennen

Die 700 (und noch mehr) aktiven Fintech-Startups in Deutschland machen das Land zur ersten Adresse für ausländische Investoren, die sich ein Stück vom europäischen Markt sichern wollen. Die französische Swile-Investition in Höhe von 200 Millionen Dollar wurde im Oktober 2021 fast augenblicklich von der deutschen N26 in den Schatten gestellt, die eine Series-E-Finanzierung von mehr als 900 Millionen Dollar erhielt - und eine Bewertung von 9 Milliarden Dollar. Der Co-CEO der in Berlin ansässigen Neobank, Maximilllian Tayenthal, kündigte im März 2022 an, dass N26 bis zum Jahresende für einen Börsengang vorbereitet sein wird. Frankreich und Deutschland liefern sich zunehmend ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wenn es um die Schaffung von Einhörnern geht. Laut Statista gab es im Dezember 2021 in beiden Ländern 22 (im Vergleich zu 36 in Großbritannien).

Fintech-Innovationen: Warum Deutschland die Nase vorn hat

Die Anziehungskraft Deutschlands für Fintech-Investoren ist noch dramatischer, wenn man bedenkt, dass 2020 nur 900 Millionen Euro investiert wurden. Welches war das Segment, in das am meisten investiert wurde? Digitaler Zahlungsverkehr. Sie sind die Gans, die das goldene Ei legt. Daten von Statista sagen voraus, dass zwischen 2022 und 2026 der Gesamtwert der Transaktionen im digitalen Zahlungsverkehr eine jährliche Wachstumsrate von 12,10 % aufweisen wird, was bis 2026 zu einem prognostizierten Gesamtbetrag von 413 Milliarde US-Dollar führen wird. Prognosen zufolge wird der Gesamtwert der Transaktionen in diesem Sektor bis 2022 auf rund 262 Milliarden US-Dollar ansteigen. Ein aktueller Bericht von Germany Trade and Invest (GTAI) prognostiziert, dass der durchschnittliche Wert der digitalen Zahlungstransaktionen pro deutschem Kunden im Jahr 2023 bei 2.948 Euro liegen wird.

Einer der Gründe, warum der deutsche Fintech-Markt floriert, ist das innovationsfreundliche Umfeld. Es gibt eine ausgereifte Infrastruktur, auch dank Angela Merkels Koalitionsvertrag von 2018, in dem die Absicht bekundet wurde, Deutschlands Rolle als führender Fintech-Standort zu stärken.

Deutsche Fintechs werden aufgrund der flexiblen Gesetze, die Investoren und Innovationen fördern, weiter wachsen. Die Crowdfunding-Verordnung (EU) 2021/1503 trat 2020 in Kraft. Sie erleichtert es Crowdfunding-Plattformen, ihre Dienste EU-weit anzubieten und verbessert den Zugang zu Crowdfunding für Fintechs. Obwohl es sich hierbei um eine EU-weite Regelung handelt, hat sie insbesondere Deutschland für Investoren attraktiver gemacht, und zwar aufgrund der aktiven Unterstützung von Startups und Fintechs durch die Bundesregierung, der Position des Landes als führender Finanzplatz, des starken BIP-Wachstums und der kontinuierlichen Finanzierung durch in- und ausländische Investoren.

Während die Gesetze für das traditionelle Bankwesen weniger flexibel und anpassungsfähig sind, verändert sich das Finanzmodell, und BAAS, SAAS oder die API-Integration mit Partnern sind zunehmend attraktive Möglichkeiten, um von dieser freieren Umgebung zu profitieren.

In Deutschland gibt es mehrere Gesetze, die den Verbraucherschutz im elektronischen Handel regeln. Insbesondere haben das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch und das Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch die europäischen Richtlinien zum Fernabsatz von Finanzprodukten in deutsches Recht umgesetzt.

Berücksichtigt man die Tatsache, dass die Internetdurchdringung in Deutschland laut einem von GTAI zitierten Statista-Bericht bei rund 94% liegt und Deutschland den höchsten Anteil an Nutzern von Online-Zahlungen weltweit hat, ist es leicht zu erkennen, warum der Erfolg der deutschen Fintechs anhalten wird.

Gemeinsam gewinnen

Während einige Fintechs einander als aktive Konkurrenten in einem zunehmend überfüllten Feld betrachten, nutzen andere die Kompetenzen ihrer Konkurrenten als Leiter für ihr Wachstum. Durch segmentübergreifende Partnerschaften kommen Startups schneller auf den Markt und erhalten Zugang zu einem größeren Kundenkreis. Deutsches Startup geht im Oktober 2021 eine Partnerschaft mit Europas führendem Banking as a Service (BaaS) Fintech ein. Bling Card nutzte die technischen und regulatorischen Zahlungsfunktionen von Treezor, um seine Finanzbildungs-App in Deutschland zu starten. Aber es ist nicht nur der Wal, der der Elritze hilft. Es funktioniert in beide Richtungen - die Partnerschaft mit Bling Card hat dazu geführt, dass das in Paris ansässige Unternehmen Treezor seine Dienste zum ersten Mal in Deutschland anbieten kann.

Das Rennen wird grenzüberschreitend gewonnen

In Deutschland gibt es 3,6 Millionen registrierte KMU, von denen über 350 000 in die Weltmärkte exportieren. Im Bereich des elektronischen Im- und Exports ist Deutschland das drittaktivste Land weltweit, hinter den USA und Großbritannien. Was die grenzüberschreitenden Verkäufe betrifft, so verkaufen die deutschen Online-Händler vor allem nach Frankreich (5,9 Millionen), Österreich (5,5 Millionen) und Italien (5 Millionen). Die deutschen Online-Einkaufstrends zeigen, dass grenzüberschreitende Einkäufe hauptsächlich aus Großbritannien (11,1 Millionen), den USA (8,6 Millionen) und China (6,2 Millionen) stammen.

Machen Sie sich bereit für eine innovative Zukunft

Ob eingebettete Finanzierung, Buy Now Pay Later (BNPL), E-Wallets oder grenzüberschreitende Zahlungen, die deutschen Verbraucher haben die Innovationen im Bereich Fintech und Zahlungen angenommen. 28 % der Online-Zahlungen werden per E-Wallet und 21 % per BNPL getätigt. Angesichts der Tatsache, dass 26 % der Deutschen nach der Pandemie bewusst auf Bargeld verzichten und das Marktvolumen für digitale Zahlungen in Deutschland auf 149,2 Milliarden im Jahr 2023 geschätzt wird, sind die Chancen für digitale Zahlungen enorm. Bedenkt man, dass Deutschland nach den USA und Großbritannien das drittaktivste Land der Welt ist, was den elektronischen Handel im Import und Export angeht, so ist die Zukunft des elektronischen Handels eindeutig international.

Deutschland ist führend bei der Gewinnung von Fintech-Investoren aus aller Welt und bietet eine stabile Basis für grenzüberschreitende Transaktionen. Grenzüberschreitende Transaktionen sind jedoch mit höheren Zahlungsgebühren, Devisenkosten, regulatorischen Herausforderungen und dem Zeitaufwand verbunden, der erforderlich ist, um Beziehungen zu Banken in jedem Land aufzubauen, mit dem Handel betrieben wird. Ganz zu schweigen davon, dass fast 8% der internationalen Transaktionen während des Genehmigungsprozesses abgelehnt werden.

In Deutschland ansässige Fintechs, die grenzüberschreitende Transaktionen durchführen möchten, können mit Partnern zusammenarbeiten, die ihnen die Arbeit in den ansonsten schwierigen und zeitaufwändigen Bereichen der Compliance und der Vorschriften abnehmen können. Einer der Partner ist Currencycloud, eine Plattform, mit der Fintechs, von Start-ups bis hin zu etablierten Akteuren wie Revolut, ein nahtloses grenzüberschreitendes Wachstum in neue Märkte planen können.

Currencycloud ermöglicht Fintechs den sofortigen Zugang zu über 180 Ländern und 38 Währungen, um Geld effizient über Grenzen hinweg zu bewegen. Die Plattform ermöglicht es deutschen Fintech-Startups, mit den großen Branchenakteuren zu konkurrieren und ihren Kunden einen echten Mehrwert zu bieten, da sie sieben Tage die Woche Zugang zu wettbewerbsfähigen Devisenkursen in Echtzeit haben.

Unabhängig davon, für welche Partner sich ein deutsches Fintech-Unternehmen entscheidet, der reife Finanzmarkt des Landes, die gründungsfreundlichen Vorschriften, die Nähe zu Ost- und Mitteleuropa und der hohe Anteil an englischsprachigen Fachkräften bedeuten, dass es schon allein dadurch, dass es in Deutschland ansässig ist, einen Vorsprung im Rennen um die führende Fintech-Destination hat.

Finden Sie heraus, wie Currencycloud Ihrem Fintech helfen kann, innovativ zu sein und an der Spitze zu bleiben. Kontaktieren Sie Jasper Ehrhardt bei Currencycloud.

By: Jasper Ehrhardt

Finden Sie Ihre Ambition

Finden Sie Ihre Ambition

Currencycloud ist Ihr Begleiter in eine ambitionierte Zukunft. Nehmen Sie noch heute Kontakt mit einem Experten auf.

Loslegen