Regulierung 3.Mai 2022

4 Jahre später: Warum PSD2 für Marktplätze so dringend notwendig ist

Von: Oliver Sumnall

Im Jahr 2017 haben wir vorausgesagt, dass PSD2 eine Welt voller Möglichkeiten für Marktplätze eröffnen wird, und seit dem Inkrafttreten im Jahr 2019 ist es auch so gekommen. Doch obwohl sie bereits über drei Jahre alt sind, arbeiten einige Online-Marktplätze immer noch nicht im Einklang mit der PSD2. Infolgedessen riskieren diese Marktplätze nicht nur erhebliche Geldstrafen, sondern verpassen auch eine Einnahmequelle und die Chance, ihr Geschäft auszubauen.

Das ist PSD2: Worum es geht und was anders ist

Die ursprüngliche Zahlungsdiensterichtlinie (PSD) trat 2007 in Kraft und legte den Rahmen für den EU-weiten Zahlungsbinnenmarkt fest. Um Online- und grenzüberschreitende Zahlungen innovativer, wettbewerbsfähiger und sicherer zu machen, schlug die Europäische Kommission 2013 eine Änderung der PSD vor. Im Jahr 2017 wurde die Zahlungsdiensterichtlinie 2 (PSD2) eingeführt, die zwei Jahre später vollständig in Kraft trat.

Aber genau so, wie man einen großartigen Film sieht und sich weigert, die Fortsetzung zu sehen – und sie komplett ignoriert, wenn sie
herauskommt –, ist es auch mit vielen Online-Marktplätzen und PSD2. Mit der ersten PSD waren die Marktplätze zufrieden. Der Grund dafür war, dass sie sich auf den Ausschluss des Handelsvertreters beriefen, der besagt, dass sie den Kauf von Waren oder Dienstleistungen entweder im Namen des Käufers oder des Verkäufers verhandelten oder abschlossen. Die Nutzung dieses Schlupflochs bedeutete, dass sie keine regulierte Zahlungsdienstleistung erbrachten, für die sie eine Lizenz benötigten, mit all dem Zeit- und Kostenaufwand, der damit verbunden war.

Unterschiedliche nationale Regulierungsbehörden machten die Sache nicht einfacher, da der Ausschluss des Handelsvertreters in der EU unterschiedlich gehandhabt wird. Darüber hinaus begannen viele Aufsichtsbehörden, Marktplätze, die sowohl Käufer als auch Verkäufer auf einer Website oder App zusammenbringen, als sowohl für den Zahler (der Bestellungen und Zahlungen vom Käufer erhält und käuferbezogene Rabatte anbietet) als auch für den Zahlungsempfänger (der Bestellungen und erhaltene Zahlungen an den Verkäufer sendet) handelnd zu betrachten.

Es musste sich etwas ändern. Aus diesem Grund haben wir heute die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2).

Die PSD2 stellt ausdrücklich klar, dass der Ausschluss des Handelsvertreters nur dann gilt, wenn der Handelsvertreter ganz eindeutig nur im Namen des Zahlers (Käufer) oder des Zahlungsempfängers (Verkäufer) handelt – und nicht im Namen beider. Aufgrund ihres Online-Charakters ist dies bei den meisten Vertragsmodellen auf Marktplätzen nur selten der Fall, unabhängig davon, ob sie im Besitz von Geldern sind bzw. die Kontrolle darüber haben oder nicht. Wenn ein Marktplatz für beide tätig ist, kann er die Zulassungspflicht nur umgehen, wenn er sich bei der Kontrolle seiner Gelder auf einen zugelassenen Zahlungsdienstleister stützt.

Was PSD2 gerade jetzt für Marktplätze bedeutet

Nach Angaben von Digitaler Handel 360 wuchs der Umsatz mit B2B-Marktplätzen im Jahr 2021 weltweit um 130 % auf 56 Milliarden US-Dollar und damit 7,3-mal schneller als der Gesamtumsatz im B2B-E-Commerce im gleichen Zeitraum. Wie in unserem Blogartikel zum grenzüberschreitenden elektronischen Handel beschrieben, bedeutet dieses Wachstum, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Marktplätze den Zahlungsverkehr in ihr Angebot einbinden müssen, um die gesamte Customer Journey zu beherrschen, in einem zunehmend überfüllten Markt wettbewerbsfähig zu sein und die grenzüberschreitenden Zahlungen, die sie abwickeln, bestmöglich zu monetarisieren.

Eine Umfrage von pyments.com ergab, dass 88 % der befragten Kleinunternehmen, die auf Marktplätzen verkaufen, angaben, dass sie über die Marktplätze, auf denen sie ihr Angebot veröffentlichen, bezahlt werden. Die meisten Marktplätze wickeln also den Zahlungsverkehr direkt ab, was bedeutet, dass sie wahrscheinlich die PSD2-Vorschriften einhalten müssen.

Das Wachstum im Bereich der Marktplätze ist ungebrochen. Und PSD2 wird nicht verschwinden. Das Schlupfloch, das sich einige Marktplätze zunutze gemacht haben, ist jedoch verschwunden. Daher ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um zu prüfen, warum Marktplätze die PSD2 einhalten sollten.

Die Realität ist, dass es Marktplätze gibt, die nicht in Übereinstimmung mit der PSD2 betrieben werden, und die FCA wird sich die schnell wachsende Branche der Online-Marktplätze wahrscheinlich genauer ansehen, um sicherzustellen, dass Kundendaten und -gelder geschützt sind. Die FCA erklärt: „Wenn ein Unternehmen sowohl im Namen des Zahlers als auch des Zahlungsempfängers handelt, benötigt es wahrscheinlich unsere Zulassung oder Registrierung.

Das ist also die eine Seite der Medaille, warum Marktplätze sicherstellen sollten, dass sie die PSD2 einhalten. Die andere, weniger gefährliche Seite ist, dass die Einhaltung der PSD2 es den Marktplätzen ermöglicht, die Kontrolle über die gesamte Customer Journey zu übernehmen und zu monetarisieren. Indem sie Zahlungen in ihre Plattform einbetten, anstatt dass Käufer den „Zahlungsschritt“ extern abwickeln, können Marktplätze eine zusätzliche Einnahmequelle erschließen und die gewünschte Customer Journey aufbauen. Auf diese Weise können sie den Zahlungsfluss, den sie ermöglichen, auf vorschriftsmäßige Weise monetarisieren.

Wie Marktplätze von der PSD2 profitieren können

Es gibt keinen einheitlichen Ansatz zur Monetarisierung Ihres Marktplatzes innerhalb der Grenzen der PSD2. Etsy beispielsweise verwendet ein Provisionsmodell (mit einer Listungsgebühr und einem Prozentsatz von jedem Verkauf), während Amazon sowohl ein Provisions- als auch ein Abonnementmodell verwendet. Unabhängig davon, welches Modell ein Marktplatz verwendet, muss er eine klare Strategie dafür haben, wem er die Gebühren in Rechnung stellt: dem Käufer oder dem Verkäufer – oder beiden?

Die Zusammenarbeit mit einem regulierten Zahlungsanbieter wie Currencycloud ist entscheidend für Marktplätze, die ein Maximum an Kontrolle und Flexibilität über ihre Plattform und die Customer Journey wünschen. Wenn ein Marktplatz nicht reguliert ist oder nicht mit einem regulierten Anbieter zusammenarbeitet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sein Servicemodell nicht PSD2-konform ist oder dass er erhebliche Einnahmen durch Zahlungen außerhalb seiner Plattform verliert. Marktplätze, die Zahlungen abwickeln und die Umsatzchance und die Kontrolle über das gesamte Kundenerlebnis haben möchten, können eine Partnerschaft mit einem Drittanbieter eingehen und sich in einen Fintech-fähigen Marktplatz verwandeln.

Bei der Bewertung von Zahlungsanbietern sollten die Marktplätze prüfen, ob der Anbieter mehrere Möglichkeiten anbietet, damit sie alle verfügbaren Möglichkeiten nutzen können.

Sie sollten folgende Aspekte über den Anbieter in Betracht ziehen:

  • Erleichtert grenzüberschreitende Transaktionen, damit der Marktplatz sein Geschäft weltweit ausbauen kann
  • Kann ein Zahlungssystem in die Marktplatzplattform auf konforme Weise einbetten, sodass der Marktplatz die gesamte Customer Journey kontrolliert
  • Ermöglicht dem Marktplatz die Monetarisierung von Devisen, wenn es um Währungsumrechnungen geht, mit marktführenden Devisenkursen.
  • Bietet Multiwährungs-Wallets, sodass der Marktplatz in einer Reihe von verschiedenen Währungen halten und auszahlen kann, ohne dass lokale Bankkonten eingerichtet werden müssen.
  • Bietet Zugang zu wettbewerbsfähigen Devisenkursen 24/7 – sodass der Marktplatz auf niedrige Devisenkurse zugreifen und einen hervorragenden Service anbieten kann, auch am Wochenende
  • Es gibt keine versteckten Gebühren und wettbewerbsfähige lokale Auszahlungswege, sodass der Marktplatz seinen Kunden einen hervorragenden Service bieten kann.

Wenn Sie wissen möchten, wie die Einhaltung der PSD2-Richtlinie eine zusätzliche Möglichkeit zur Monetarisierung Ihres Marktplatzes bieten kann, kontaktieren Sie Rico Martinez bei Currencycloud. Wir helfen Ihnen gerne, das Beste aus der PSD2-Verordnung zu machen.

Zitat Currencycloud-Expert

„Es gibt immer noch Marktplätze, die nicht in Übereinstimmung mit der PSD2 arbeiten – und das sollten sie schnell ändern. Die Zusammenarbeit mit einem regulierten Zahlungsdienstleister ist der schnellste und kostengünstigste Weg, dieses Problem zu lösen.“ – Oliver Sumnall

Von: Oliver Sumnall
Olivers frühere Erfahrungen bei Tech-Start-ups, darunter Mintago, qualifizieren ihn für die Beratung von Paytechs, Marktplätzen und Tech-Plattformen zu den Vorteilen von Embedded Finance und grenzüberschreitenden Zahlungen. In seiner Freizeit lernt Oliver Arabisch und ist begeisterter Fan des Londoner Fußballclubs Arsenal.

FINDEN SIE IHRE AMBITION

Currencycloud ist Ihr Begleiter in eine ambitionierte Zukunft. Nehmen Sie noch heute Kontakt mit einem Experten auf.

Loslegen